Strumpfhalter, Hüfthalter, Girdle & Co.

Zum Navigationsmenü

So finden Sie den passenden Strumpfhalter

40er / 50er Jahre Strumpfhalter (Foto: © Secrets in Lace) Bis in die 1960er Jahre zählte der Strumpfhalter (auch Hüfthalter, Strapse, Girdle oder Garter Belt genannt) zu den wichtigsten Kleidungsstücken in der Kommode einer jeden Frau. Er war nötig, weil es bis auf den Nylonstrumpf kein anderes Beinkleid gab. Das änderte sich erst mit der Erfindung der Strumpfhose in den 60er Jahren. Immer mehr Frauen schafften ihre Strumpfhalter ab und stiegen auf die vermeintlich bequemere Beinbekleidung um. Der beispiellose Siegeszug der Strumpfhose hat es jedoch bis heute nicht geschafft, den Straps-/Nylonstrumpf und damit den Strumpfhalter gänzlich zu verdrängen. Das heutige Angebot an Strumpfhaltern ist um ein Vielfaches größer als zur damaligen Zeit, was unter anderem damit zu tun hat, dass die Strapse heute oft mit Erotik und Sex in Verbindung gebracht wird und es im einschlägigen Handel ein entsprechend großes Angebot mit meist sehr billig hergestellten Hüfthaltern gibt, die oft für Frust sorgen, weil sie leicht kaputtgehen und den Strumpf nicht gut festhalten.

Der Unterschied: Strumpfhaltern damals und heute

Heutige Strumpfhalter sind mehr modisches Accessoire als praktisches Kleidungsstück. Sie sollen - für den Moment - schön aussehen. Für den Alltag sind sie jedoch eher unpraktisch, da sie in der Regel nur über insgesamt vier (schmale) Halter (zwei auf jeder Seite, einer vorne und einer hinten) verfügen und den Strumpf auf Dauer nicht zuverlässig genug halten. Damalige Modelle waren meist aus Mieder gefertigt und verfügten über 4, 6 oder sogar 12 Halter (siehe Foto unten). Ein versehentliches Rutschen des Nylonstrumpfs konnte so praktisch ausgeschlossen werden. Das Mieder hielt sicher auf der Hüfte und sorgte nebenbei auch noch für eine vorteilhafte Silhouette. Heutzutage sind die Strumpfhalter aus Mieder nur noch schwer zu finden und sind meist sehr teuer.
Strumpfhalter aus den 40er und 50er Jahren mit 4, 6 und 12 Haltern

Welcher Strumpfhalter für welchen Anlass?

Für Frauen, die Nylonstrümpfe als Kleidungsstück im Alltag tragen möchten, empfiehlt sich ein Miederhöschen mit mindestens vier Haltern an jeder Seite. So kann ganz sicher ausgeschlossen werden, dass sich der Strumpf in Situationen wie zum Beispiel beim Bücken oder Treppensteigen selbständig macht. Nichts ist unangenehmer als ein Strumpf, der plötzlich in die Kniekehle rutscht. Hüfthalter aus Mieder sollten wenn möglich nur unter weiter Kleidung getragen werden, da sich die Clips unter enger Kleidung abzeichnen. Für Frauen, die Strümpfe nur im privaten Umfeld tragen und nicht so viel Geld ausgeben möchten, reicht auch ein guter Hüfthalter mit zwei Haltern auf jeder Beinseite. Hochwertige Strumpfhalter aus Mieder gibt es zum Beispiel bei "Secrets in Lace" und "Stockingshq". Links zu den Shops finden Sie in unseren Shop-Tips. (Foto: oben © Secrets in Lace)


Strümpfe kaufen:
Halterlose Strümpfe von Wilox
Neu im Test:
Kaufempfehlung:
© Pixelcut New Media - Alle Texte und durch uns erstellte Grafiken unterliegen unserem Copyright.
Bei mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links.
Impressum & Datenschutz