Strümpfe kaufen:
Halterlose Strümpfe von Wilox
Allergie durch Strumpfwaren?
Zum Navigationsmenü

Können Strümpfe Allergien auslösen?

Immer wieder berichten Frauen von Hautirritationen, Rötungen oder Juckreiz, die bei dem Tragen von Feinstrumpfwaren wie Strumpfhosen oder halterlose Strümpfe entstehen. Dabei kommt natürlich die Frage auf, ob Strümpfe möglicherweise eine Allergie auslösen können. In der Medizin sind zwar Allergien gegen das in Strümpfen und Strumpfhosen verwendeten Elastan beschrieben, sie kommen aber nur sehr selten vor. In den meisten Fällen sind es Hautirritationen durch das Tragen von Strümpfen selbst oder während der Herstellung zugesetzte Stoffe wie Farbstoffe, die in seltenen Fällen auf einer empfindlichen Haut Reizungen und allergische Reaktionen auslösen können. Wie Sie Reizungen vorbeugen können, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Hautreizungen durch halterlose Strümpfe

Können Strümpfe Allergien auslösen? Strümpfe als Allergieauslöser? Was sind die Ursachen?
Bei halterlosen Strümpfen kommt es am häufigsten am Abschlussband zu Hautreizungen. Hier befindet sich das Silikonband, mit dem der Strumpf sicher am Bein gehalten wird. Häufig kommt es an dieser Stelle zu einer vermehrten Schweißbildung, die leicht Hautreizungen hervorrufen kann. Oft sind die Hautprobleme aber auf eine Überempfindlichkeit gegen das Silikon oder die während der Herstellung verwendete Essigsäure zurückzuführen. Beide Stoffe können bei empfindlichen Menschen sogenannte Kontaktallergien auslösen, die sich in unterschiedlicher Ausprägung bemerkbar machen. Zwar werden die Silikonbänder bei der Herstellung gründlich gereinigt. In vereinzelten Fällen bleiben jedoch Reste von Essigsäure zurück. Erkennen lässt sich dies am besten an dem noch wahrnehmbaren Essiggeruch bei frisch ausgepackten Strümpfen.

Allergische Reaktionen durch Strumpffarben

Strumpffarben als Allergieauslöser? Schöne bunte Strümpfe. Können Strumpffarben Allergien auslösen?
In den 1980er- und 1990er-Jahren wurden Allergien häufig durch minderwertige oder aber verunreinigte Farbstoffe ausgelöst, die bei der Herstellung von Strümpfen und Strumpfhosen zum Einsatz kamen. Aber auch heute noch kommt es beim Tragen von Nylonstrümpfen und Strumpfhosen immer wieder zu Kontaktallergien, die auf die Färbung zurückzuführen sind. Besonders problematisch scheinen dabei sehr dunkle und intensive Farbtöne zu sein. Bei den Modellen deutscher und vieler europäischer Hersteller hält sich die Problematik jedoch in Grenzen, da hierzulande nur geprüfte und zugelassene Farbstoffe verwendet werden dürfen. Bei Fabrikaten aus dem EU-Ausland sollten Kundinnen und Kunden hingegen Vorsicht walten lassen. Bei den Strumpfwaren, die per Import nach Deutschland kommen, können auch hierzulande verbotene Farbstoffe zum Einsatz kommen.

So vermeiden Sie Kontaktallergien und Hautirritationen

Um Allergien, Juckreiz und Rötungen zu vermeiden, sollten neue Strümpfe und Strumpfhosen vor dem ersten Tragen gründlich per Hand gewaschen werden. Auf diese Weise kommen mögliche Restbestände von Farben und Chemikalien aus dem Produktionsprozess gar nicht erst mit der Haut in Kontakt. Einige Hersteller (z.B. Hudson oder Cette) nutzen für ihre halterlosen Strümpfe Fasern, die mit speziellen natürlichen Stoffen wie z.B. Jojoba oder Aloe vera behandelt sind, um Irritationen bei empfindlicher Haut vorzubeugen und sie gleichzeitig zu pflegen. Eine Garantie für ein beschwerdefreies Tragen ist das aber auch nicht, denn letztendlich ist die Haut jeder Frau anders. Um halterlose Strümpfe und Strumpfhosen unbeschwert tragen zu können, sollte auch auf die richtige Größe geachtet werden. Durch enge und scheuernde Strümpfe können ebenfalls Hautreizungen entstehen. Für sehr empfindliche Haut empfehlen wir die halterlosen Strümpfe Kunert Mystique und die Cette Sunset Beach (mit Jojoba und Doppel-Silikonstreifen).
 
 
© Pixelcut New Media - Alle Texte und durch uns erstellte Grafiken unterliegen unserem Copyright.
Bei mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links.
Impressum & Datenschutz